Daham

Man stelle sich ein Leben vor ohne Leberkäs‘, Stelzen und Käsekrainer, ohne Vierterl oder Krügerl, wie es uns Schwarz, Rot und Grün zumuten wollen. Schwarz, Rot und Grün sind wohl nicht zufällig auch die Farben Afghanistans, eines Landes, in dem die Taliban zu Hause sind, die ihre Frauen mit Stoff zuhängen.
Wer der von ÖVP, SPÖ und Grünen geplanten Talibanisierung Wiens nichts abgewinnen kann, hat bei der Wien-Wahl am 11. Oktober 2020 praktisch keine Wahl und muss seine Stimme dem jungen Infektiologen widmen, der den „Asylantenvirus“ entdeckt hat.
Mit unserem Plakatentwurf wollen wir vom Team Resi den noch Unentschlossenen helfen, sich richtig zu entscheiden.

Nachträgliche Berichtigung:
Ein kritischer Kommentar, der weiter unten nachgelesen werden kann, hat uns klargemacht, dass die Gegner der Afghanistan-Verschwörung am 11. Oktober sehr wohl die Wahl haben:
Sie können sich für den frischen Wind entscheiden, den der Jungvirologe macht; sie können aber ihre Stimme ebenso gut jenem bewährten Staatsmann geben, der im Vorjahr über ein kleines Video und allerlei bösartige Unterstellungen gestrachelt ist. Wir schätzen die im Dritten Lager herrschende Vielfalt und wünschen ihm deshalb alles Gute!

Da geht was weiter…

… und lässt uns den Österreich-Flohmarkt von Ibiza vergessen!

Die Art und Weise, in der die oben wiedergegebene Mitteilung abgefasst ist, legt außerdem die Vermutung nahe, dass die Blauen ihre fremdenfeindliche Haltung aufgegeben und B1-ferne Migrationshintergründige in ihre Reihen aufgenommen haben.

Bravo, weiter so!